Ford

Profil

Branche: Automobil
Kooperationsstart: 2013
Kooperationsfokus: Fahrzeugtechnik & Mobilität, CAE, Connectivity, Fahrerassistenz, Fahrzeugkonzepte, Elektrik, Energie und Nachhaltigkeit, neue Antriebssysteme
Kooperationsschwerpunkte: F&E

 

Ford RWTH Aachen University Alliance

Das Ford‐University‐Alliance‐Modell ist in den USA schon seit Längerem etabliert. Der RWTH ist es 2013 gelungen, als erste und bisher einzige europäische Hochschule neben den US‐amerikanischen Universitäten Massachusetts Institute of Technology, University of Michigan und Stanford University ein sogenannter „Strategic Alliance Partner“ zu werden.

Die Alliance ist ein globales Forschungsprogramm, für das sich einmal im Jahr alle RWTH-Institute bewerben dürfen. Eine Ford-Jury bewertet die eingereichten Forschungsideen und wählt die vielversprechendsten Projekte für die bilaterale Förderung aus. Diese Forschungsprojekte, die in der Regel eine Laufzeit von zwei Jahren haben, widmen sich insbesondere der Bearbeitung komplexer Themen mit langfristiger Relevanz für das Anwendungsfeld der Automobilindustrie. Dadurch werden auch grundlagenorientierte und interdisziplinäre Projekte angestoßen.

Mehr:

Das Alliance-Modell gewährleistet allen Beteiligten größere Planungssicherheit, mehr Transparenz und durch die vordefinierten Rahmenverträge eine vereinfachte administrative Durchführung. Die RWTH Innovation übernimmt in diesem Kontext das Key Account Management für die Kooperation zwischen Ford und der RWTH.

Forschungsergebnisse, die innerhalb der Alliance entstehen, finden nach dem Projektende unterschiedliche Anwendung in der Praxis: So werden beispielsweise die gewonnenen Erkenntnisse in die Ford-Produktion integriert oder auf Basis neu entwickelter Technologien Start-ups gegründet. Darüber hinaus bilden die Forschungsergebnisse innerhalb der Alliance mitunter auch die Grundlage für weiterführende, öffentlich geförderte Projekte, in denen dann gemeinsam mit weiteren Projektbeteiligten Lösungen für komplexe gesellschaftliche Herausforderungen erarbeitet werden.

 

Beispiele für erfolgreiche Projekte

Hirnforschung im Automobilbereich
Ziel: Schnellere und genauere Erkennung von nachlassender Konzentration bei Autofahrenden
Laufzeit: 2019-2021
Projektpartner: Ford, UKA
Weiterführende Links: Hirnforschung von Ford könnte nachlassende Konzentration von Autofahrenden schneller identifizieren

 

Beispiele für öffentliche Folgeprojekte

HaPiPro2 – Herstellung von E-Motor-Komponenten mittels Hairpin-Technologie
Ziel: Entwicklung verschiedener Herstellungsvarianten von E-Motor-Komponenten entlang einer Produktionslinie mittels Hairpin-Technologie
Laufzeit: 2020-2023
Öffentliche Förderung: Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen (MWIDE)
Projektpartner: Ford, RWTH (DAP, PEM), thyssenkrupp Systems Engineering, ENGIRO, AMS Anlagenbau, Berg & Co.
Weiterführende Links: Forschungsprojekt zur Entwicklung neuer und nachhaltiger E-Motor-Fertigungsprozesse am Kölner Ford-Standort
ACCorD – Korridor für neue Mobilität Aachen - Düsseldorf
Ziel: Aufbau einer integrierten Entwicklungs- und Testumgebung für automatisierte Fahrzeuge in Interaktion mit vernetzter Infrastruktur
Laufzeit: 2020-2022
Öffentliche Förderung: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)
Projektpartner: Ford, RWTH (ika, ISAC), MOOVE, PTV, Vodafone, ZF Friedrichshafen, Landesbetrieb Straßenbau NRW, Stadt Aachen
Weiterführende Links:

ACCorD

Projekt ACCorD: Korridor für neue Mobilität

Forschungsprojekte - Automatisiertes Fahren ACCorD

 

Highlights

Ford Fund Smart Mobility Challenge – RWTH-Talente beweisen soziales Engagement

Die Ford Fund Smart Mobility Challenge ist eine Förderinitiative, die Studierende an Hochschulen dazu befähigen soll, durch innovative und kreative Projekte Veränderungen anzustoßen, die zur Bewältigung sozialer Herausforderungen beitragen. Im Rahmen der Challenge 2019 wurden RWTH-Studierende aufgerufen, originelle Projektkonzepte und Prototypenvorschläge zum Thema "Sustainable Urban Solutions for Future Cities" auszuarbeiten. Dazu wurden in Kooperation mit der Stadt drei Orte in Aachen identifiziert, an denen die Verkehrssituation nicht optimal ist. Das beste Lösungskonzept wurde ausgezeichnet und durch das erfolgreiche Team in die Praxis umgesetzt. Mehr

Workshop Engineering & Design 4.0 – RWTH-Expertise trifft Industrie-Know-how

In einem Sondierungsworkshop diskutierten Fachleute von Ford, Siemens und der RWTH Aachen über die Herausforderungen und Chancen, die aufgrund der aktuellen technologischen und gesellschaftlichen Entwicklungen in der ingenieurwissenschaftlichen Arbeit liegen. Die Ergebnisse wurden abschließend als zukünftige Anforderungen an die Ausbildung der entsprechenden Berufsgruppen identifiziert. Mehr

 

 

Miroslava Saager
Miroslava Saager M. Sc.
Business Relations Manager

Entrepreneurial Manager

+49 241 80 92806